VulcanoVet HeparHerbal Geburt

10,95 € *
Inhalt: 150 Gramm (7,30 € * / 100 Gramm)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Größe:

Größe

Verpackungseinheit
  • 43712
c-d || Die natürliche Futterergänzung, die den Geburtsverlauf unterstützt und... mehr
Produktinformationen "VulcanoVet HeparHerbal Geburt"

c-d || Die natürliche Futterergänzung, die den Geburtsverlauf unterstützt und erleichtert.

Weiterführende Links zu "VulcanoVet HeparHerbal Geburt"
Vulcano Vet empfiehlt: V ulcano Vet Hepar Herbal Geburt  - Die Futterergänzung... mehr
Produktbeschreibung "VulcanoVet HeparHerbal Geburt"

VulcanoVet empfiehlt:

VulcanoVet Hepar Herbal Geburt - Die Futterergänzung bei ernährungs-bedingten Problemen in der Fruchtbarkeit. Sie unterstützt so die Kondition der Gebärmutter bei der Geburt.

Basiswissen zur Trächtigkeit und Geburt

1. Befruchtung:

Die Fähigkeit zur Befruchtung besteht nach der Reifezeit für circa 3-4 Tage. Das entspricht dem 2.-5. Tag nach dem Eisprung. Viele Hündinnen paaren sich, gesteuert vom Züchter, vom zweiten Tag vor/nach dem Eisprung. 

2. Einnisten in der Gebärmutter:

Die befruchteten Eizellen erreichen die Gebärmutter ungefähr sieben Tage nach dem Eisprung. Dort verteilen sie sich gleichmäßig. Am 16.Tag erfolgt das Einnisten in der Schleimhaut der Gebärmutter. Der Mutterkuchen bildt sich aus und versorgt die Embryonen.

3. Nachweis der Trächtigkeit

Die Trächtigkeit weist sich über verschiedene Methoden nach:

  • die abdominale Palpation zwischen dem 24. - 28.Tag
  • die Untersuchung per Ultraschall nach dem 21.Tag, am besten ab dem 28.Tag - gefahrlos und schonend für die Hündin! 
  • der Relaxintest 
  • der röntgenologische Nachweis - Schäden sind durch Einwirkung der Röntgenstrahlen möglich! Dieser Nachweis erfolgt erst nachdem 50. Tag! 

4. Trächtigkeitsdauer:

Die klinische Trächtigkeit dauert ungefähr 63 Tage. Schwankungen von 56 - 72 Tagen sind durchaus normal.

5. Steuerung der Trächtigkeit durch Hormone:

Östrogene beeinflussen die Trächtigkeit bezüglich der Follikel, Geschlechtsorgane und Gelbkörper. Progesterone steuern die Anbindung der Follikel in der Gebärmutter, die Versorgung der Embryonen und verschließen den Muttermund. Auch eine frühzeitige Kontraktion der Gebärmutter verhindern ausreichend vorhandene Progesterone, die so einen Abbruch der Trächtigkeit entgegenwirken. Zum Ende der Trächtigkeit verringert sich der Pegel an Progesteronen und die Geburt leitet sich ein. Hilfreich ist hierbei häufig die Zugabe unterstützender Kräuter. VulcanoVet Hepar Herbal Geburt ist eine speziell zu diesem Zweck zusammengestellte Kräuter-Mischung. Sie erleichtert den Ablauf der Geburt auf natürlicher Weise. Die Zugabe von VulcanoVet Hepar Herbal Geburt erfolgt nach den Angaben zur Anwendung. Der Zeitraum begrenzt sich vom Tag des Deckaktes bis mindestens 14 Tage nach der Geburt.

6. Temperaturkontrolle:

Während der Trächtigkeit besteht bei der Hündin die Möglichkeit, den Zustand der Gesundheit anhand der Temperatur grob einzuschätzen. Denn die Temperaturen schwanken zu verschiedenen Zeiten der Trächtigkeit. Die Temperatur der Hündin erhöht sich nach der Belegung (Deckakt) auf circa 38,5 - 39,0 Grad Celsius. Sie resultiert aus der erhöhten Konzentration an Progesteron. Mit der Vorbereitung auf die Geburt in 8-10 Tagen sinkt die Temperatur analog zum Pegel des Progesterons aut etwa 38,0 Grad. 24 - 36 Stunden vor der Geburt sinkt der Progesteronspiegel nochmals ab, die Temperatur analog ebenfalls um ein Grad auf 37 Grad. Während der Geburt steigt die Temperatur aufgrund der Anstrengungen bis zu 40 Grad wieder an. Diese Werte belegen sich als Näherungs- und Erfahrungswerte. 

Daher empfiehlt es sich, ab dem 50. Tag der Trächtigkeit die Temperaturen der Hündin zu kontrollieren. Aus diesen Messungen lassen sich Rückschlüsse auf die bevorstehende Geburt ziehen. Insbesondere neigen Hündinnen mit kleinen oder sehr großen Würfen zu Wehenschwächen. Temperatur-Messungen helfen, dies frühzeitig zu erkennen.

7. Anzeichen der Geburt

Zu den Anzeichen der bevorstehenden Geburt gehört die Produktion der Milch im Gesäuge. Es lassen sich Tropfen, manchmal auch größere Mengen Milch herausmassieren. In manchen Fällen beginnt die Milchbildung allerdings auch erst nach der Geburt.
Als Zeichen einer starken Durchblutung und Auflockerung der Geschlechtsorgane schwillt die Scheide an.
Das Verhalten der Hündin ändert sich. Sie wird unruhig und schleppt Sachen hin und her, um sich ihr Nest zu bauen.
Am Leib der Hündin lassen sich häufig die sehr deutlichen, stoßartigen Fruchtbewegungen feststellen. Schon acht Tage vor dem eigentlichen Termin treten sie möglicherweise auf. Sie lassen keinen Rückschluss auf den Zeitpunkt der Geburt zu.
In den letzten Stunden vor der Geburt verweigert die Hündin gewöhnlich die Futteraufnahme.
Der im Gebärmuttermund befindliche Schleimpfropf löst sich. Der Muttermund öffnet sich. Aus der Scheide entleert sich ein zähflüssiger, glasklarer Schleim.

8. Maßnahmen vor der Geburt

Der Züchter unterzieht der Hündin möglichst schon vor Beginn der Trächtigkeit einer Wurmkur. Spulwurmlarven kapseln sich möglicherweise in der Muskulatur oder im Gesäuge des Muttertieres ein. Sie übertragen sich während der Trächtigkeit auf die Föten. Achtung: Die Wurmkur beeinflusst diese Larven nicht.
Eine ausgewogene Ernährung fördert den Verlauf der Trächtigkeit bei der Hündin. Zu viel angefüttertes Körperfett verengt den Geburtsweg. Zudem führt es in der Säugezeit zu einer Belastung der Leber.
Für die Geburt eignet sich gut eine Wurfkiste.  Die Größe der Kiste bietet nach Möglichkeit genügend Platz für die Hündin und die Welpen. Damit die Welpen nicht herausklettern, haben die Wände eine ausreichende Höhe.
Der Geburts- und Aufzuchtraum gilt als trocken und gut belüftet. Eine normale Zimmertemperatur genügt. Eine Infrarot-Wärmelampe über den Welpen erwärmt den Boden auf eine Temperatur von circa 32°C. Weder Zugluft noch Feuchtigkeit stören die Aufzucht.
Das Durchnässen des Kistenbodens durch das Fruchtwasser vermeidet sich während der Geburt durch eine Gummischürze oder ein Wachstuch. Diese ersetzt der Züchter nach dem Werfen mit einer Decke.
Die Gewöhnung der Hündin an die Wurfkiste erfolgt acht bis zehn Tage vor dem Geburtstermin. Manche Hündinnen bauen sich instinktiv ihr eigenes Nest. Eine Störung dieses Verhaltens verzögert unter Umständen die Geburt.
Die letzten Tage vor der Geburt erhält die Mutterhündin nur wenig gut verdauliche Nahrung wie Hühnchenfleisch und Reis. Das wirkt einer Überladung des Darmes und einer Verstopfung entgegen.
Der wichtigste Grundsatz lautet für jeden Geburtshelfer: Sauberkeit! Dies gilt für das Lager, die Hündin und auch für die Hände des Züchters bei erforderlichen Hilfeleistungen. Seife, Waschschüssel und ein sauberes Handtuch liegen griffbereit.
Das Verkleben und Verkrusten des Fells in der Umgebung der Scheide vermeidet der Züchter. Er schert bei langhaarigen Tieren die Haare an den Hinterschenkeln. Das Gesäuge wäscht er gründlich ab.
Von einigen rassebedingten Besonderheiten absehen, kommen Schwergeburten bei der Hündin nicht häufig vor.
Die Geburt erfolgt möglichst am gewohnten Lagerplatz des Tieres und in der ihm vertrauten Umgebung. Veränderungen der Lebensgewohnheiten führen zu einer Beunruhigung und Verängstigung. Deshalb empfiehlt es sich nicht, die Hündin zur Geburt in fremde Hände abzugeben.
Ein Tierarzt oder erfahrener Züchter gibt gern auf Anfrage gute Tipps.

9. Geburtsvorgang

Den Geburtsvorgang bestimmen zwei Phasen: das Eröffnungs- und das Austreibungsstadium.
Wenn die Eröffnungswehen beginnen, fängt die Unruhe der Hündin an. Sie läuft im Zimmer umher, blickt sich nach dem Leib um und entleert mitunter kleine Mengen Harn und Kot. Der Hundebesitzer nimmt dies häufig nicht wahr.
Die Eröffnungswehen erweitern den Gebärmutterhals. Dies ermöglicht den ungehinderten Durchtritt der Früchte in die Scheide. Diese erste Geburtsphase dauert bis zu acht Stunden.
Das Austreibungsstadium startet mit dem Eintritt der ersten Frucht in die Scheide. Die Wehen treten in regelmäßiger Folge wellenförmig auf. Sie pressen die Welpen durch den Geburtsweg nach außen.
Die Fruchtblase zeigt sich zuerst in der Schamspalte. Sie umhüllt die Früchte (Allantois) äußerlich. Im Fruchtwasser schwimmt der Welpe. Es hüllt sich in einer zweiten, dünnen und durchsichtigen Hülle, dem Amnion, ein.
Während der Geburt dehnt und weitet die Fruchtblase den Geburtsweg.
1-3 Stunden nach Beginn der Austreibungswehen erfolgt der Blasensprung und die Fruchtblase platzt. Der Welpe befindet sich kurz vor Austritt aus der Schamspalte oder in der Scheide. Fruchtwasser tritt aus und macht den Geburtskanal schlüpfrig. Es erleichtert das Herausgleiten des Welpen, auch wenn er noch in der zweiten Fruchthülle, dem Amnion, steckt.
Die Welpen gebären häufig in der unversehrten Amnionhülle. Eine kurze Nabelschnur verbindet sie mit dem Mutterkuchen. Häufig folgen die Nachgeburten mehrerer Früchte auch nacheinander.
Die Geburt des ersten Welpen benötigt meist etwas mehr Zeit als die der übrigen. Die zeitlichen Abstände zwischen den einzelnen Geburten dauern zwischen wenigen Minuten bis zu mehreren Stunden. Die komplette Wurfdauer beträgt etwa sechs bis zwölf Stunden. Spätere Würfe einer Hündin dauern oftmals erheblich kürzer.
Komplikationen treten auf, wenn zwischen zwei Welpen-Geburten drei Stunden oder der Geburtsverlauf insgesamt mehr als zwölf Stunden dauert. In diesen Fällen empfiehlt sich ein Tierarzt.  
Die Hündin befreit ihre Jungen meist selbst aus den Hüllen. Nach dem Austritt aus der Scheide unterbricht die Blutversorgung des Welpen über die Nabelschnur. Es setzt die Lungenatmung ein.
Die Hündin nabelt ihre Jungen instinktiv ab. So verhindert sie, dass Fruchtwasser mit dem ersten Atemzug in die Lungen gelangen. Unterlässt die Hündin diese Handlung, übernimmt der Züchter schnell diese Aufgabe. Er reisst die Hülle auf und entfernt die Häute. Nasenlöcher und Mundhöhle befreit er von Hüllenhaut und Schleimresten. Die Abnabelung erfolgt in der Nähe vom Nabel des Welpen. Mit dünnem Zwirn bindet er den Nabel ab. Die Nabelschnur trennt er zwischen Zwirn und Mutterkuchen.
Die Hündin beleckt die Neugeborenen eifrig und bewirkt so eine Hautmassage. Das regt die Atmung und den Kreislauf an. Es entfernt gleichzeitig den Schleim, der dem Fell anhaftet. Viele Hündinnen fressen instinktiv die Nachgeburt sofort auf.
Die Welpen gebären blind. Nach 10-14 Tagen öffnen sie sich von selbst.

10. Zeitraum nach der Geburt

In den folgenden 2-3 Wochen reinigt sich die Gebärmutter. Reste der Nachgeburt scheidet die Hündin aus. In dieser Zeit bildet sich die Gebärmutter allmählich in ihre Ursprungsform zurück. Gleichzeitig schließt sich der Muttermund.
Solange Scheidenausfluss besteht, säubert der Züchter optimalerweise das Lager der Hündin täglich.
Die Welpen verlieren in den ersten Tagen etwas vom ihrem Geburtsgewicht. Danach nimmt der Welpe täglich an Gewicht zu.
Der Tierarzt kommt dazu, wenn der Welpe auffallend ruhiges Verhalten zeigt. Oder er nimmt nicht an Gewicht zu. Oder er zeigt Durchfall.
Wurmkuren erhält der Welpe im Alter von zwei Wochen und danach in 14-tägigem Abstand. Mit acht Wochen erfolgt die erste Impfung.

 

Zusammensetzung: Weizenkeime Himbeerblätter Seealgenmehl Herzgespann... mehr
Rezeptur "VulcanoVet HeparHerbal Geburt"

Zusammensetzung:

  • Weizenkeime
  • Himbeerblätter
  • Seealgenmehl
  • Herzgespann
  • Leinsaat
  • Brennnesselkraut
  • Süßholz
  • Bockshornklee
  • Frauenmantel

Analytische Bestandteile und Gehalte:

  • 20,8% Rohprotein
  • 8,9% Rohfett
  • 12,2% Rohfaser
  • 8,6% Rohasche
  • 1,11% Calcium
  • 0,57% Phosphor
Dosierung:  1 gestrichener Messlöffel  entspricht ca. 4g Katzen... mehr
Fütterung/Anwendung "VulcanoVet HeparHerbal Geburt"

Dosierung: 
1 gestrichener Messlöffel entspricht ca. 4g


Katzen
          0,5   Messlöffel = ca. 2g


Hunde
  5kg:   0,5   Messlöffel = ca. 2g
10kg:
 
  0,75 Messlöffel = ca. 3g

20kg:   1      Messlöffel = ca. 4g
40kg:   1,5   Messlöffel = ca. 6g
60kg:   1,5   Messlöffel = ca. 6g

täglich über das Futter geben

Hinweise: 

auch nach der Geburt noch 10 - 14 Tage weiter verfüttern

Katzen Größe Artikel VE Einheit VK-Preis... mehr
Kosten "VulcanoVet HeparHerbal Geburt"

Katzen

Größe Artikel VE Einheit VK-Preis Menge in ml/
Portion
Portionen max. Preis/
Portion
200kg-400kg VulcanoVet HeparHerbal Geburt 150 g 10,95 2 75 0,15 €
400 g 20,95 2 200 0,10 €

Hund

Größe Artikel VE Einheit VK-Preis Menge in ml/
Portion
Portionen max. Preis/
Portion
bis 5kg VulcanoVet HeparHerbal Geburt 150 g 10,95 2 75 0,15 €
400 g 20,95 2 200 0,10 €
 
bis 10kg VulcanoVet HeparHerbal Geburt 150 g 10,95 3 50 0,22 €
400 g 20,95 3 133 0,16 €
 
bis 20kg VulcanoVet HeparHerbal Geburt 150 g 10,95 4 37 0,30 €
400 g 20,95 4 100 0,21 €
 
bis 40kg VulcanoVet HeparHerbal Geburt 150 g 10,95 6 25 0,44 €
400 g 20,95 6 66 0,32 €
 
bis 60kg VulcanoVet HeparHerbal Geburt 150 g 10,95 6 25 0,44 €
400 g 20,95 6 66 0,32 €
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "VulcanoVet HeparHerbal Geburt"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Zuletzt angesehen